Schimmelpilz Symptome

Symptome bei Erkrankungen durch Schimmelpilze

Schimmelpilze verstoffwechseln organische Substanzen und bevorzugen dabei ein feuchtkaltes, ruhiges, dunkles Milieu. Alles zusammen bieten viele Gebäude und die organische Nahrungsgrundlage befindet sich beispielsweise in der Zellulose von Tapeten oder Gipskartonplatten. Daher ist fast überall in unseren Gebäuden mit Schimmel zu rechnen, denn er befällt neben Wänden und Decken auch Bodenbelege, Fensterrahmen, Möbel, Bücher, Ledertaschen und Koffer.

Schimmelpilze können gerade innerhalb von Wohnräumen zu einer ernsthaften gesundheitlichen Gefahr für Menschen werden. Pilzgifte und Schimmelsporen werden durch Einatmen über die Lunge aufgenommen oder sie gelangen mit angeschimmelten Lebensmitteln in den Magen-Darm-Trakt, wo sie sich vor allem auf den inneren Organen ansiedeln. Dort erzeugen sie dann Leber schädigende und sogar krebserregende Gifte (Aflatoxine). Typische Auswirkungen können Allergien und Asthma sein, wenn eine entsprechend belastete Raumluft dauerhaft eingeatmet wird.

Damit es erst gar nicht zu solchen die Lebensqualität einschränkenden chronischen Erkrankungen kommt, ist es wichtig, Schimmelpilz Symptome so früh wie möglich zu erkennen, um dann sofort effektive Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Zwar sind solche Maßnahmen am Bau mit Kosten verbunden, aber die jahrelange Behandlung von Erkrankungen ist abgesehen von den gesundheitlichen Einschränkungen in aller Regel wesentlich kostenintensiver.

Schimmelpilz Symptome erkennen

Die typischen Symptome gleichen jenen einer Allergie, dazu gehören ständiges Räuspern, Husten oder Atemnot, juckende Reizerscheinungen auf der Haut, im Hals und in den Augen, eine allgemein erhöhte Infektanfälligkeit sowie auch ständige Müdigkeit bis hin zur Erschöpfung. Ältere Menschen oder kleine Kinder, deren Immunsystem eingeschränkt ist, können durch eine Belastung mit Schimmelsporen ernsthaft erkranken.

Es besteht auch die Möglichkeit der allergischen Reaktion auf die Sporen oder auf kleine Bruchstücke der Pilze selbst. Diese äußert sich zum Beispiel als Rhinitis wie beim Heuschnupfen, Asthma und als allergische Alveolitis, die auch als Hypersensitivitätspneumonie bezeichnet wird. Allergien zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass der Körper mit den intensiven und sehr unangenehmen Symptomen sehr unmittelbar auf die Exposition zu den Allergenen reagiert. Es dauert oft nur wenige Minuten, bis die Schimmelpilz Symptome eintreten, nachdem der Allergiker einen nur gering belasteten Raum betreten hat.

  • Stachybotrys atra
  • Aspergillus spp.
  • Penicillium spp.
  • Trichoderma
  • Paecilomyces

sind Schimmelpilzarten, die in ihren Sporen starke Gifte produzieren. Unter bestimmten Bedingungen sind diese im Raum leicht luftgängig und können, ähnlich wie Drogen, zu schweren Wahrnehmungs- und Verhaltensstörungen führen.

 

Schimmelpilz Symptome im Überblick 

  • Atemwegserkrankungen (Nase und Nebenhöhlen, Rachen, Lunge, Nasenbluten, allergischer Schnupfen)
  • Reizhusten und erkältungsähnliche Halsschmerzen, Kurzatmigkeit und Luftnot, atmungsabhängige Brustschmerzen und Enge- beziehungsweise Brenngefühl in der Brust, Asthma-Giemen (pfeifendes Atmen)
  • Fiebrigkeit, Mattigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen wie bei einer Grippe
  • Kribbeln und Brennen auf der Haut und auch in den Fingern verbunden mit Rötungen, Dermatitis im Genitalbereich
  • Haarverlust (diffuse Alopezie)
  • wässrige Augen mit Rötungen, hohe Lichtempfindlichkeit bis hin zu Sehstörungen
  • Übelkeit und Brechreiz, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen
  • Das zentrale Nervensystem kann mit Kopfschmerzen, depressiven Verstimmungen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Nervosität und Reizbarkeit, kognitiven Störungen (zum Beispiel bei der Sprache) sowie Schwindel- und Gleichgewichtsstörungen reagieren.
  • Geistige und körperliche Erschöpfungszustände (Chronic Fatigue Syndrome)

Konsultation eines Arztes

Falls eines oder mehrere der oben genannten Schimmelpilz Symptome auftreten, könnte es sich um eine Schimmelallergie handeln, die unbedingt durch einen Arzt weiter abgeklärt werden sollte. Falls die Diagnose den Anfangsverdacht dann bestätigen sollte, müssen die allergischen Entzündungsreaktionen meistens mit Kortisonpräparaten zurückgedrängt werden und die Pilzsporen in der Lunge werden mit einem Antimykotikum ausgeschaltet.

Ein Schlusswort

Bei jeder Erkrankung sollten nicht nur die Symptome bekämpft werden, sondern unbedingt eine Ursachenforschung betrieben werden. Im Falle der Schimmelpilz Symptome liegen die Ursachen auf der Hand und lassen sich immer beseitigen.