Mieter oder Vermieter – wer ist bei Schimmel in der Pflicht?

Schimmelt es in der Wohnung, unterstellen Vermieter meistens erst einmal mangelhafte Lüftung. Mieter hingegen sehen die Ursache in der Bausubstanz. Beides ist schwer nachzuweisen, aber wenn Aussage gegen Aussage steht, dann ist der Vermieter in der Beweispflicht. "Er muss nachweisen, dass die Schimmel­ursache nicht aus seiner Sphäre kommt, sprich nicht die Bausubstanz schuld am Schimmel ist", sagt Michael Sittig von der Stiftung Warentest. Für diesen Nachweis ist normalerweise ein Gutachten nötig. Die Kosten dafür trägt grundsätzlich der Auftraggeber, also der Vermieter – allerdings darf er den Gutachter dann auch allein aussuchen. Wer kein Gefälligkeitsgutachten riskieren will, sollte einen Kompromiss suchen. Der kann zum Beispiel so aussehen, dass beide Parteien ein Mitspracherecht haben und dann auch jeweils die Hälfte der Gutachterkosten übernehmen.

Grundsätzlich kann es nicht schaden, bevor man einen teuren Gutachter beauftragt, selbst auf Fehlersuche zu gehen. Dazu misst man an kalten Tagen die Wandtemperatur an der Schimmelstelle und vergleicht sie mit der Temperatur an anderen Wänden. Das funktioniert mit einem normalen Thermometer, das an der Wand befestigt wird. Genauere Ergebnisse liefert ein Infrarotthermomenter. Einfache Geräte findet man ab ca. 20 Euro.

Zuletzt aktualisiert am 31.12.2016 von SCHIMMELTEC.

Zurück

Einen Kommentar schreiben